Der Chef der britischen Glücksspielkommission tritt zurück

Der Chef der britischen Glücksspielkommission tritt zurück

09.05.2021 0 Von Andrzej Sikorski

Der Leiter der Glücksspielkommission wird zurücktreten und die britische Glücksspielaufsichtsbehörde während einer Überprüfung der Gesetzgebung für den Sektor durch die Regierung ohne einen CEO zurücklassen.

Neil McArthur trat mit sofortiger Wirkung zurück, und die Suche nach einem Interims-CEO wird in Kürze beginnen.

Sein Abgang kommt zu einem kritischen Zeitpunkt für die Regulierungsbehörde, die kritisiert wurde, weil sie nicht befugt war, sich an die Entwicklung von Online- und Handyspielen anzupassen, teilweise weil sie zu wenig Geld von der Regierung erhalten.

Die Aufsichtsbehörde ist wegen einer angeblich fehlenden angemessenen Aufsicht über den Fußballindex angegriffen worden, wobei McArthurs Abgang vermutlich in keinem Zusammenhang damit steht.

McArthur leitete den Ausschuss in einer Zeit, die von wachsender Besorgnis über das Verhalten der Glücksspielindustrie, insbesondere über die Nutzung sogenannter VIP-Programme, sowie Bedenken hinsichtlich der Auswirkungen der Werbung und ihrer Verbindung zum Fußball auf junge und schutzbedürftige Menschen geprägt war .

Er hat sich bemüht, VIP-Programme einzudämmen, Kreditkarten-Glücksspiele zu verbieten und eine strengere Kontrolle sowohl über die Werbung als auch das Design von Online-Casinospielen aufzuerlegen.

Aber der Ausschuss steht auch im Zentrum zunehmender Kritik, inmitten von Berichten über die Ausbeutung schutzbedürftiger Menschen durch die Industrie und einem sehr kritischen Bericht der staatlichen Ausgabenaufsichtsbehörde, dem National Audit Office.

Die stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Aufsichtsbehörde Sarah Gardner und ihre Chief Operating Officer Sally Jones werden gemeinsam amtierender Vorstandsvorsitzender.

Der ständige CEO wird jedoch erst eingestellt, wenn ein neuer Präsident ernannt wurde. Die Amtszeit des Präsidenten Bill Moyes endet noch in diesem Jahr.

McArthur war fast 15 Jahre bei der Aufsichtsbehörde tätig und war 2018 sowohl als Rechtsberater als auch als CEO tätig.

Er sagte: „Ich bin stolz auf alles, was die Glücksspielkommission in meinen 15 Jahren bei der Organisation erreicht hat. Wir haben bedeutende Schritte unternommen, um das Glücksspiel fairer und sicherer zu machen, und ich weiß, dass ich die Organisation in einer starken Position verlasse, um zukünftige Herausforderungen zu meistern.

„Angesichts der derzeit laufenden Überprüfung des Glücksspielgesetzes sieht sie nun den richtigen Zeitpunkt, um zu gehen und den neuen CEO den Ausschuss für die nächste Etappe ihrer Reise leiten zu lassen. "